Prädikat Besonders Wertvoll

Nicole ist „Straßenfeger“-Verkäuferin in Berlin. Der Zuschauer begleitet sie auf ihren Touren, erlebt ihre „Verkaufsgespräche“ und erfährt zugleich sehr viel Wissenswertes und Kluges aus dem Leben eines Menschen, dessen Leben auf dem Abstellgleis nicht vorgezeichnet war.

Regisseur David M. Lorenz ist eine bemerkenswerte experimentelle Dokumentation gelungen, die raffinierte Kamerapositionierung und die perfekte gewählte Linse lassen den Zuschauer Nicole bei ihren Touren gleichsam über die Schulter schauen, ohne dass die Reaktionen der S-Bahn-Reisenden durch ein Kamerateam verfälscht würden. Das Fischauge erlaubt dem Zuschauer das gleiche Sichtfeld wie Nicole. Mit ihr hat Lorenz auch die ideale Protagonistin gefunden, denn ihre in die Verkaufsgespräche eingefügten Erzählungen über ihre Herkunft, ihren Werdegang und Abstieg sind so lakonisch wie klug. Hier erzählt kein Spross einer Aussenseiterfamilie, deren Weg, wie man es sich gerne zurecht legt, schon durch ihre Herkunft vorgezeichnet war. Hier wird ein individueller und doch übertragbarer Abstieg aus der sozialen Mitte erzählt. Die große Kunst dieser Dokumentation liegt in ihrer geschickten Aufarbeitung, die Interesse am Thema und Anteilnahme am Schicksal hervorruft, ohne in Betroffenheitsklischees abzurutschen. Selten sieht man experimentelle Inszenierung und dokumentarisches Anliegen so gelungen zusammen geführt.

Deutsche Film- und Medienbewertung Wiesbaden | written by Deutsche Film- und Medienbewertung | 11.11.2013

link back